Mittwoch, 14. April 2010

Freetrade hier – hoher Zins dort

Bisher war die ING-DiBa nicht gerade als ein Freund von reinen Neukundenaktionen bekannt, sondern hat zumeist auch ihre Bestandskunden mit bedacht. Kürzlich ist sie schon bei den Tagesgeldofferten von diesem Prinzip abgewichen und hat erstmals ein reines Neukundenangebot auf den Markt gebracht. Und nun gibt es ein Angebot nur für neue Depotkunden. Warum?
Wer noch kein Depotkunde ist und bis Ende Juni ein Depot eröffnet, darf 60 Tage lang ohne Provisionen Wertpapiere handeln, maximal 50 mal. Wer alle Freitrades ausnutzt, spart je nach Auftragsgröße laut Berechnungen der Bank zwischen 495 und 2495 Euro.

Auf wenn es langjährige treue Kunden immer wieder ärgert: Spezielle Sonderofferten für Neukunden sind bei deutschen Brokern an der Tagesordnung. Das liegt daran, dass die Gleichbehandlung aller die Banken in der Regel schlicht zu teuer zu stehen kommt. Außerdem kann es Bestandskunden mit Konten bei mehreren Brokern dazu verleiten, einfach nur Geld hin- und nach Aktionsende wieder zurückzutransferieren. Dauerhaft hat dann die Bank womöglich nicht viel gewonnen, aber zwischenzeitlich eine Menge bezahlt.

Ein Beispiel brachte kürzlich ING-DiBa-Chef Ben Tellings selbst im Interview mit BÖRSE ONLINE in puncto Tagesgeldzinsen: Würde die Bank all ihren vier Millionen Tagesgeldkunden zehn Basispunkte mehr zahlen, kostete sie das 60 Millionen Euro aufs Jahr.

Reine Neukundenaktionen kommen die Banken also deutlich günstiger – und können mit spektakuläreren Konditionen ausgestaltet werden. So offeriert zum Beispiel derzeit der Nürnberger Broker Cortal Consors potenziellen Neukunden, die Wertpapiere im Wert von mindestens 6000 Euro mitbringen, einen Tagesgeldzins von derzeit sehr hohen 3,5 Prozent - auf Einlagen bis 25 000 Euro. Wer die volle Summe einzahlt, kann aufs Jahr satte 875 Euro an Zinsen kassieren. Und wenn man erst einmal mühevoll ein Depot transferiert hat, bleibt man zumeist auch dem Broker treu – zumindest eine Weile lang bis zur nächsten tollen Neukundenaktion der Konkurrenz.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen