Mittwoch, 30. Juni 2010

Günstige Bewertung stimmt Strategen optimistisch

Mit Prognosen ist das immer eine zwiespältige Sache. Die Anleger wollen es immer ganz genau wissen, sie versuchen sich an klaren Zielmarken zu orientieren und schätzen möglichst konkrete Aussagen, wohin DAX, Dollar, Gold & Co. marschieren werden. Strategen und Volkswirte liefern solche Zahlen und begründen ihre Thesen. Wer sie liest, sollte aber auch immer beobachten, ob der Zitierte in der Vergangenheit richtig lag. Einer unter ihnen, der in den vergangenen Jahren sein gutes Gespür für die Märkte unter Beweis stellte, ist Christian Heger, Chefstratege bei HSBC Global Asset Management. Er hat eine klare Vision für das zweite Halbjahr.

Zunächst dürfte es nochmal abwärts gehen, zum Jahresende rechnet er aber mit einem DAX-Stand von mehr als 7000 Punkten. Doch eins nach dem anderen: Rückschläge erwartet er, weil die Unternehmensgewinne nicht so hoch ausfallen dürften wie von vielen Analysten geschätzt. Daher geht der Chefstratege davon aus, dass in den kommenden Wochen Ertragsschätzungen nach unten revidiert werden. In Folge dessen dürften auch die Aktienkurse unter Druck geraten. Heger rechnet 2011 mit einer Gewinnentwicklung der DAX-Werte auf dem Niveau wie in 2010 und meint, Aktien seien auf diesem Niveau immer noch sehr günstig bewertet.

„Egal, ob Kurs-Gewinn-Verhältnis, Kurs-Buchwert-Verhältnis oder Dividendenrenditen – alle Bewertungsrelationen bewegen sich aktuell am unteren Ende einer mehr als zwanzigjährigen Bandbreite“, weiß Heger. In Relation zum Geldmarkt und zu deutschen Staatsanleihen hätten die Risikoprämien von Aktien im Euroraum sogar neue Höchststände erreicht, sagt der Experte. „Die Dividendenrendite zahlreicher Aktien liegt gegenwärtig über den Zinsen, den dieselben Unternehmen für ihre ausstehenden Anleihen gewähren“.

Die attraktive Bewertung der Aktien sowie die verfügbare Liquidität stimmen Heger bullisch für die Märkte – allen voran für den DAX. Zum Jahresende hält er mehr als 7000 Punkte im DAX für möglich und im Euro Stoxx 50 mehr als 3000 Punkte. Exakt sind Prognosen bekanntlich selten, doch Heger lag im Trend bei seinem letztjährigen Halbjahresausblick richtig. Die Prognose von 5200 bis 5300 Punkten per Ende 2009 hat der DAX allerdings nach oben noch deutlich übertroffen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen