Mittwoch, 27. Oktober 2010

Abgeltungsteuer – Endlich funktionieren auch die Computer der Finanzbehörden

Sie haben Ihre Steuererklärung für 2009 noch nicht gemacht? Glückwunsch, denn sofern Sie Kapitalanleger sind, ist Ihnen damit einiges an Frust erspart geblieben.

Zwar gilt bereits seit Jahresanfang 2009 eine 25-prozentige Abgeltungssteuer auf die allermeisten Kapitalanlagen, aber die Finanzamtscomputer sind offenbar erst jetzt so richtig in der Lage, die Anlage KAP, in die Erträge aus Zinsen, Dividenden und Kursgewinne eingetragen werden müssen, richtig zu bearbeiten. Angeblich warten hunderttausende von Anlegern auf die Bearbeitung ihrer Unterlagen. Am deutschen Steuerrecht beißen sich also auch die hart gesottenen Programmierer des Fiskus die Zähne aus.

Dabei sollte mit Start der Abgeltungssteuer ja alles viiiieeel leichter werden, realitätsferne Träumer glaubten sogar, die Anlage KAP brauche man womöglich gar nicht mehr. Doch weit gefehlt: Anleger, die zum Beispiel Altverluste aus den Jahren 2008 oder früher geltend machen wollen oder aber Verluste bei einer Bank mit Gewinnen bei einer anderen Bank verrechnen möchten, kommen um die Steuererklärung auch in Zukunft nicht herum. Und viele weitere Fälle gibt es, in denen das Ausfüllen der Anlage KAP zumindest lohnenswert ist - zum Beispiel, wenn man wegen geringen Einkommens einen geringeren persönlichen Steuersatz als den Abgeltungssatz von 25 Prozent hat.

Dass das mit der richtigen Programmierung bei den Finanzämtern so lange gedauert hat, daran ist offenbar ausgerechnet das Bundesfinanzministerium höchstselbst schuld. Es hat nämlich erst Ende Dezember 2009 ein umfangreiches Schreiben herausgegeben, um an der längst gestarteten Abgeltungssteuer noch einige Details zu ändern. Erst hatten die Banken, die ja seit Anfang 2009 als vorgelagerte Finanzämter agieren dürfen, ihre liebe Not damit. Einige haben nämlich prompt ihre Jahressteuerbescheinigungen nur mit Verspätung fertig bekommen. Tja, und dann hakte es bei den Finanzämtern. Aber das hat auch was Tröstliches: Nicht einmal der Fiskus ist unfehlbar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen