Dienstag, 9. November 2010

Mit Konsumaktien den Aufschwung genießen

Morgen werden auch die Fünf Wirtschaftsweisen das verkünden, was immer mehr Konjunkturforscher als ausgemachte Sache ansehen: Der deutsche Konsum wird 2011 zum großen Antreiber des Aufschwungs werden und noch stärker als in diesem Jahr zulegen. Anleger sollten deshalb Konsumaktien ins Depot nehmen.

In den vergangenen Jahren waren die meisten Dividendentitel aus dem Konsumbereich nicht gerade die großen Renner. Kein Wunder, ging es doch in kaum einem anderen Land so mühsam aufwärts mit den Umsätzen wie in Deutschland. Aber das hat sich heuer geändert - und deshalb geraten die Aktien der Handelsunternehmen und der Verbrauchsgüterhersteller immer mehr ins Rampenlicht. Die Rechnung, die Analysten und Anleger aufstellen, ist ganz einfach: Die starke Abnahme der Arbeitslosigkeit, die sich anbahnenden deutlichen Lohnzuwächse bei niedriger Inflation und der aufgestaute Nachholbedarf lassen die Kassen klingeln. Schon das Weihnachtsgeschäft soll, so die Prognose des Einzelhandelsverbands HDE, die Umsätze der Vorjahre klar in den Schatten stellen.

Gute Voraussetzungen also für Konsumaktien aus DAX und MDAX. Zumal die Unternehmen bereits in den letzten Quartalen überwiegend stolze Gewinnzuwächse präsentiert haben - wie gestern erst adidas. Für den Sportartikelriesen und auch für seine DAX-Kollegen Metro, Henkel und Beiersdorf gilt zwar, dass ein erheblicher Anteil der Umsätze im Ausland erzielt wird und das bisher die Erlösbringer waren - aber für alle vier treibt ein Konsumaufschwung in Deutschland die Gewinne zusätzlich kräftig an.

Besonders gut aufgestellt innerhalb des DAX-Quartetts sind adidas und Henkel sowie - mit kleinen Abstrichen - Metro. Beiersdorf dagegen hinkt etwas nach. Hier gilt es zu beobachten, ob das Unternehmen seine strategische Ausrichtung verbessert und endlich mehr Dynamik entwickelt. Beierdorf ist mit einem KGV von 19 für 2011 auch am teuersten. Die anderen drei bewegen sich angesichts ihrer verbesserten Wachstums- und Ertragsperspektiven mit KGVs um die 14 in einem für den Konsumsektor attraktiven Bereich. Die Dividendenrenditen liegen zwischen 1,6 (Henkel) und 2,6 Prozent (Metro).

Im MDAX dürften die stark aufs Inland konzentrierten Handelsunternehmen Douglas, Praktiker und Fielmann stärker vom deutschen Konsumaufschwung profitieren als die internationaler aufgestellten Produzenten Puma und Hugo Boss. Die Bewertung liegt - mit Ausnahme der traditionell teuren Fielmann (KGV 20) im Bereich zwischen einem KGV von 13 (Praktiker) bis 17 (Hugo Boss). Attraktiver sind die Dividendenrenditen, die für 2011 bei Douglas, Hugo Boss und Fielmann auf jeweils knapp über drei Prozent geschätzt werden.

Konsumaktien sind zwar traditionell keine Kursraketen, aber sie bringen mit ihrer stetigeren Ertragsentwicklung als bei Industrie- und Finanzwerten Stabilität ins Depot. Und als natürliche Gewinner der deutschen Konsumerholung dürften sie das in nächster Zeit mit erfreulichen Kursperspektiven verbinden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen