Donnerstag, 4. November 2010

Neuer Rekord am Derivatemarkt

Unglaublich aber wahr: Am deutschen Derivatemarkt werden mehr als 500.000 Emissionen gehandelt – ein neuer Rekord. Doch keine Sorge: Für die Anleger hat die Masse an Emissionen mehr Vor- als Nachteile.

Denn sie profitieren von dem erbitterten Wettbewerb, den sich die Emittenten seit Monaten liefern. Neue Anbieter drängen in den Markt und eine Reihe bestehender Häuser hat das Produktangebot kräftig ausgeweitet. Insgesamt wuchs die Anzahl der Derivate gegenüber Ende 2009 um 46 Prozent auf mehr als 512.000 Emissionen.

Doch wie soll sich der Anleger im Dickicht von 500.000 Derivaten zurecht finden und was soll daran von Vorteil sein? Mit der wachsenden Zahl der Häuser sowie der Emissionen, verschärfte sich der Preiskampf unter dem Emittenten. Und wie bei anderen Waren gilt auch hier: Je mehr Anbieter Produkte mit vergleichbaren Konditionen offerieren, desto besser die Bedingungen für den Kunden.

Dank Such- und Vergleichstools auf onvista.de, finanzen.net oder boerse-online.de filtern die Käufer schnell das beste Angebot heraus. Obendrein bringt der zunehmende Wettbewerb auch noch geringere Spannen zwischen An- und Verkaufskurs (Spread) mit sich und viele Emittenten bieten kostenlose Tradingaktionen bei den Onlinebrokern an. Denn alle wollen höhere Marktanteile erreichen. Dem Anleger kann das alles nur Recht sein.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen