Freitag, 28. März 2014

Freitagsfrage: Welche Aktien waren im ersten Quartal die Gewinner?

Wieder einmal haben am deutschen Aktienmarkt die Kleinen die Großen hinter sich gelassen: Im ersten Vierteljahr haben TecDAX und SDAX ihre Gewinne aus 2013 noch ausgebaut, während der DAX und der sonstige Dauersieger MDAX leichte Verluste einstecken mussten. Auch bei den Einzelwerten waren Kleine die großen Gewinner  - aber auch die Verlierer.

Klar den Vogel haben (bis 27. März) die Aktien aus dem TecDAX abgeschossen, der um 7 % vorrückte, gefolgt vom SDAX mit plus 3 %. Der MDAX dagegen büsste 2 % ein, der DAX 1,5%. Im internationalen Vergleich hielt sich der DAX damit noch recht achtbar, allerdings deutlich schlechter als die Börsen der europäischen Problemländer. Hier legten Mailand um 12 % und Madrid um 3 % zu, da das Vertrauen in deren Wirtschaft zunahm und ihre Anleihenrenditen - und damit auch die Finanzierungskosten - deutlich zurückgingen. Am stärksten unter die Räder gerieten die Schwellenländer, mit Russland (minus 18 %) als einsamem Schlußlicht.

Wer aber sind die Hits und Flops in Deutschland?
Im DAX flog der "Kranich" am höchsten. Die Lufthansa-Aktie gewann dank deutlich verbesserter Ertragsaussichten stolze 22 %, gefolgt von Heidelzement mit 12 %, Commerzbank mit 11 % und Infineon mit 10 %. Auf der Verliererliste steht Adidas mit minus 15 % ganz oben, da die Gewinne aufgrund von Währungsverlusten nicht wie erwartet sprudeln. Ähnliche Gründe sind für die Rückschläge von Henkel (minus 10 %) und Volkswagen VZ (minus 9 %) ausschlaggebend.

Im MDAX ist der Kurs des Damenmoden-Herstellers Gerry Weber dank neuer Wachstumsphantasie um 18 % geklettert, gefolgt vom Rüstungs- und Autozulieferkonzern Rheinmetall (plus 14 %), dem Brillen-Spezialisten Fielmann (plus 13 %) und dem Baukonzern Bilfinger. Verlierer war mit Sky Deutschland ein Highflyer der vergangenen Jahre. Die Aktie, die sich binnen zwei Jahren vervierfacht hatte, büsste wegen schwacher Ertragszahlen 21 % ein, knapp gefolgt von Metro (minus 20 %) und SGL Carbon (minus 17 %).

Im TecDAX schnellte der Solarindustrie-Zulieferer SMA Solar um 88 % nach oben und machte damit einen Teil des Absturzes der vergangenen Jahre wett. Kostensenkungen, neue Kooperationen und die Aussicht auf einen Turnaround lockten Anleger an. Das Biotechunternehmen Morphosys mit plus 27 %, das soziale Netzwerk Xing mit plus 25 % und Windkraftanlagenbauer Nordex mit plus 23 % konnten ebenfalls stark zulegen. Auf der Verliererseite sticht der IT-Dienstleister QSC mit einem Verlust von 19 % heraus, da sich die hohen Wachstumserwartungen, die die Aktie zuvor steil nach oben getrieben hatten, nicht erfüllten. Carl-Zeiss-Meditech mit minus 15 % und Quiagen mit minus 12 % standen bei den Investoren ebenso auf der Verkaufsliste.

Im SDAX war Veranstalter CTS Eventim mit einem Anstieg um 27 % Spitze, knapp vor dem Spezialisten für Möbeloberflächen Surteco (plus 26 %), Biotest und Cewe Color (jeweils plus 25 %). Kräftige Verluste verbuchten nach Querelen an der Unternehmenspitze dagegen Kunststoff-Spezialist Balda und der vom Russland-Konflikt getroffene Ölausrüster Cat Oil (jeweils minus 30 %). Die Modekette Tom Taylor büsste 21 % ein, nachdem das Unternehmen erstmals seit dem Börsengang rote Zahlen vorlegte.

Mehr Beiträge vom finanzjournalisten blog  




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen