Mittwoch, 4. Juni 2014

Tagesgeld - Wo gibt es jetzt noch hohe Zinsen?

Die Frage „Wird sie oder wird sie nicht“ ist ja eigentlich schon beantwortet. Sie, sprich die Europäische Zentralbank EZB, wird am Donnerstag, 5. Juni mit hoher Wahrscheinlichkeit die Zinsen auf ein nie gekanntes Niedrigniveau senken. Insbesondere Tagesgeldanleger wird das wenig freuen. Doch ein paar interessante Angebote gibt es noch.

Zwar liegt der Marktdurchschnitt gerade noch bei 0,54 Prozent - laut dem Index des Finanzportals biallo.de - doch Spitzenanbieter zahlen derzeit noch bis zu 1,4 Prozent auf Tagesgeld, allen voran die Autobanken, die von Volkswagen und Audi sogar mit hoher über den gesetzlichen Mindestumfang von 100 000 Euro hinausgehender Einlagensicherung. Dahinter folgen die Renault Bank (französische gesetzliche Einlagensicherung), Moneyou (niederländische gesetzliche Einlagensicherung) und die 1822 direkt sowie die Südtiroler Sparkasse (italienische gesetzliche Einlagensicherung). Dahinter folgt die ING-Diba mit 1,25 Prozent (deutlich höhere als die gesetzliche deutsche Einlagensicherung).

Wichtig: In der jetzigen Situation sind ganz besonders auf eine bestimmte Frist garantierte Zinsen interessant. Die beiden Spitzenreiter und die ING-Diba garantieren den Satz von 1,4 Prozent auf vier Monate, die 1822direkt noch bis zum 25. September, die Südtiroler Sparkasse sogar für sechs Monate. Wichtig: Die Angebote mit Zinsgarantie sind bei den genannten Banken nur für Neukunden. Wer höhere Beträge anzulegen hat, sollte auf die Maximalsummen achten, bei der Volkswagen Bank und der Audi Bank sind das zum Beispiel 50 000 Euro.

Wer also etwas Geld vergleichsweise gut verzinst parken möchte, ist bei diesen Adressen derzeit richtig. Aber er sollte wohl nicht allzu lange warten mit dem Abschluss, denn die Tagesgeldzinsen dürften in den nächsten Tagen dem allgemeinem Markt folgen - sprich es geht weiter nach unten.

Mehr Beiträge vom finanzjournalisten blog

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen