Donnerstag, 25. September 2014

Gold: Statistik glänzt mit neuen Fakten

Der bekannteste und größte besicherte Gold-ETF, SPDR Gold Shares, kam vor knapp zehn Jahren auf den Markt, seither haben ETF-Investoren den Goldmarkt massiv verändert. Das World Gold Council (WGC) liefert in seinem neuesten Researchbericht, der gestern publiziert wurde, interessantes zu Gold und Gold-ETFs. Zeit für spannende Zahlen.

 - 70 Prozent der weltweiten Goldnachfrage kommt aus den Emerging Markets, 30 Prozent aus den etablierten Industrienationen.

- Knapp 1000 Tonnen fragte Indien im Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre an Schmuck, Barren und Münzen nach, dahinter folgt China mit rund 900 Tonnen.

- 8133,5 Tonnen Gold besitzt die USA und gilt damit als reichstes Gold-Land, so die Daten von International Financial Statistics (IFS) per Ende September 2014. Deutschland folgt auf Platz zwei mit 3384,2 Tonnen vor dem Internationalen Währungsfonds (IMF), der 2814 Tonnen meldet.

- 1700 Tonnen Gold halten physisch besicherte Exchange Traded Funds (ETFs) derzeit weltweit, das ist rund 50 Prozent weniger als in der Spitze Ende 2012.

- 31 Milliarden Dollar, rund 800 Tonnen Gold, haben Investoren im SPDR Gold Shares, dem größten Gold-ETF, angelegt.

- 35 Prozent der Goldnachfrage entfallen im 5-Jahres-Durchschnitt auf Investments, 58 Prozent auf die Bereiche Schmuck und Technologie.

- Um 9,3 Prozent sanken die Prämien für kleine Goldbarren und Münzen seit der Einführung von ETFs, meldet die Lobby-Organisation der Goldminenindustrie, das World Gold Council.

- 48 Prozent der globalen Goldnachfrage - gemessen am Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre - kommt aus der Schmuckindustrie, knapp ein Drittel entfallen auf Barren und Münzen und zehn Prozent wird in der Industrie eingesetzt.

Mehr Beiträge vom finanzjournalisten blog



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen