Donnerstag, 11. September 2014

ING-Diba: Per Video-Konferenz zum neuen Konto

Böse Zungen könnten jetzt behaupten, die ING-Diba helfe der Post dabei, die lästigen Warteschlangen vor den Schaltern zu verkürzen. Fakt ist: Deutschlands größte Direktbank führt ein neues komplett-onlinebasiertes Verfahren zur Kontoeröffnung ein. Der Gang zum Postschalter, um sich per Post-Ident-Verfahren zu legitimieren, ist damit nicht mehr nötig.
Neukunden der ING-Diba können sich ab sofort direkt per Videoübertragung am eigenen Rechner, Tablet oder Smartphone aus bei der Bank legitimieren. Das von der Bank eingesetzt Verfahren hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) geprüft und genehmigt.

Kunden, die es nutzen möchten, brauchen nur eine Webcam und eine stabile Internet-Verbindung. Den Video-Anruf könne man über eine aktuelle Version des Firefox-, Chrome- oder Opera-Browsers starten. Alle genannten Browser können laut Bank den erforderlichen Video-Anruf per Klick auf den Weblink vollautomatisch durchführen.

Um sich zu identifizieren, muss der Kunde seinen gültigen Personalausweis oder Reisepass, mit Vorder- und Rückseite vor die Webcam zu halten, mehrfach kippen und drehen, damit  das Hologramm und weitere Sicherheitsmerkmale geprüft werden können. Zusätzlich wird die Ausweisnummer erfasst und es werden Fotos vom Kunden angefertigt. Zum Abschluss erhält der Antragsteller per E-Mail oder SMS eine TAN, mit der er die Legitimation online bestätigen kann. Derzeit ist nach Auskunft der Bank die Video-Legitimation nur für Kunden mit deutschem Ausweis oder Reisepass möglich; eine Ausweitung auf andere Nationalitäten ist geplant.

Derzeit nutzen rund eine halbe Millionen Neukunden der ING-Diba pro Jahr das Postident-Verfahren, künftig könnten es also deutlich weniger sein. Das dürfte der Bank eine Menge Kosten und den Neukunden einiges an Zeit sparen helfen, entfällt doch der aufwändige Gang zur Poststelle. Derzeit läuft die Video-Eröffnung nur für Neukunden des Extra-Kontos, dem Tagesgeldangebot der Bank, künftig ist die Ausweitung auf andere Produkte geplant.

Mehr Beiträge vom finanzjournalisten blog

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen