Donnerstag, 16. Oktober 2014

Internet der Dinge und Industrie 4.0 für Europa haben wenig Chancen

Mitten im Silicon Valley lese ich über die Ambitionen der Europäer, die sich langsam Sorgen machen, den Anschluss in vielen Bereichen zu verlieren. Fakt ist: Was das Internet betrifft, haben sie ihn längst verloren. Um mit Industrie 4.0 Erfolg zu haben, müssen sie aber mehr verändern als ihnen lieb ist.
Industrie 4.0 – das klingt. Also Pläne schmieden, Ziele ausgeben und Geld locker machen. Für die Politik und Berater kein Problem. Doch das reicht bei Weitem nicht! 

Das Modell Silicon Valley lässt sich nicht auf Europa übertragen. In einer mir-san-mir-Politik, in der jede Nation das größte Stück Kuchen abbekommen will und jeder den Anspruch erhebt, dass neue Technologiezentren in seiner Region angesiedelt werden. In Ländern, in denen wissenschaftliche Gelder mehr oder weniger nach dem Gießkannenprinzip verteilt werden und dann jeder mit gefülltem Säckchen für sich forscht, statt alle zusammen um gemeinsam möglichst viel zu erreichen.

Das Silicon Valley tickt anders: Tesla legt die Patente für das Elektroauto offen, während Europa jahrelang um einen einheitlichen Batteriestandard streitet. Und in offenen Bürogemeinschaften wie Hacker Dojo gibt es kein Meeting, an dem nicht jeder teilnehmen kann, der dort einen Arbeitsplatz hat. Das Prinzip: Alles wird offengelegt und wenn ein anderer besser oder schneller ist, dann muss man es das nächste mal besser machen. Ah ja, hier existiert auch eine Kultur des Scheiterns. Das widerstrebt dem in Europa weit verbreiteten Perfektionismus.

Ein ganz anderer Aspekt ist der Mix der Kulturen. Gibt es überhaupt „Ausländer“, wenn an einer Schule mit 1300 Kindern 36 unterschiedliche Sprachen gesprochen werden? Hier scheint die Integration von Nicht-Muttersprachlern sehr gut zu gelingen. Europa hingegen hat damit Probleme. Die Integration ist ein Kernproblem und muss gelöst werden, auch wenn es auf weit weniger positive Resonanz in der Öffentlichkeit stösst als das ‚Internet der Dinge‘ oder ‚Industrie 4.0‘. Und der Geist des Silicon Valley, die Aufbruchstimmung, lassen sich nicht einfach auf Europa übertragen.

Mehr Beiträge vom finanzjournalisten blog




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen