Donnerstag, 6. November 2014

Entscheidende Phase für Tesla

Was ist bei Tesla los? Die Nachrichten sind lausig: die Verluste fallen deutlich höher aus, die Einfühung des neuen X-Modells verzögert sich erneut und jüngst hatten Daimler und Toyota ihre Beteiligungen veräussert. Dennoch steigt der Aktienkurs. Hatte Firmenchef Elon Musk nicht vor kurzem gewarnt, die Aktie sei zu hoch bewertet?

Als Elon Musk sich über die Bewertung äusserte, war ihm vermutlich bereits klar, dass er im Herbst für das dritte Quartal keine rosigen Zahlen vorlegen kann. Denn aufgrund von Umbauarbeiten stand die Produktion für etwa einen Monat still. Und möglicherweise war er auch über die Ausstiegspläne der Großaktionär informiert, genauso sind auch die Verzögerungen in der Fertigung für das preiswertere X-Modell schon lange ein Thema.

John Thompson, Chef von Vilas Capital Management, hält Tesla für massiv überbewertet. Im Schlussbericht der Börse für CNBC verwies er darauf, dass das Unternehmen 33.000 Autos verkaufe und halb soviel wert sei wie Ford. Damit liegt er zwar richtig und hält 100 Dollar je Aktie für gerechtfertigt. Aber dennoch verkennt Thompson das Potenzial der Aktie. Ich würde ihr eher 400 Dollar je Aktie –  wie viele Analysten – zubilligen. Musk hat mit Tesla den Zeitgeist getroffen und wird die Automobilbranche revolutionieren. Zudem ist die Marge mit rund 30 Prozent hoch und Tesla erschließt sich mit dem neuen Modell X weitere Käuferschichten. Daher hat das Unternehmen gute Chancen, mittelfristig in die Gewinnzone zu fahren.    

Mehr Beiträge vom finanzjournalisten blog 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen