Freitag, 5. Dezember 2014

Freitagsfrage: Warum ist der Dezember der beste Börsenmonat?

Der Dezember ist eindeutig der Monat, der am häufigsten mit Kursgewinnen abschließt, wie eine Statistik von Standard & Poor's belegt. Das hat seine Gründe.

Zunächst ein Blick auf die Daten: Die Tabelle unten zeigt, wie oft der S&P 500 seit 1990 im Monatsvergleich zugelegt hat. Standard & Poor's hat die Zahlen noch weiter zurückverfolgt und die Ergebnisse seit 1929, 1945 und 1970 berechnet - doch ganz egal, welche Zeiträume man vergleicht: Der Dezember ist und bleibt der beste Börsenmonat. Das gilt ebenso für den DAX. "Auch in Deutschland hat der DAX in den vergangenen 25 Jahren bis auf ganz wenige Ausnahmen im Dezember jedes Mal zugelegt", heißt es von Seiten der Deutschen-Bank-Tochter Deutsche Asset & Wealth Management.

Hintergrund für den freundlichen Dezember sind vornehmlich Aktionen der professionellen Marktteilnehmer. Fondsgesellschaften, Fondsmanager oder Vermögensverwalter, um nur einige zu nennen, werden üblicherweise an ihrer Jahresperformance gemessen. Daher legen sie im Dezember freie Mittel eher an, um die Kurse noch nach oben zu treiben, als das in anderen Monaten der Fall ist.
  
Häufigkeit von Kursgewinnen beim S&P 500 Index im Monatsvergleich seit 1990

Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
59 %
59 %
64 %
73 %
68 %
50 %
Jul
Aug
Sept
Okt
Nov
Dez
45 %
55 %
50 %
68 %
64 %
81 %
Quelle: DeAWM, S&P Capital IQ  


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen