Mittwoch, 17. Dezember 2014

Übernahme der DAB bank perfekt

Ob es die DAB bank in einem Jahr noch geben wird? Ich glaube, dahinter kann man getrost ein Fragezeichen setzen. Denn die BNP Paribas, die Mutter der Consorsbank, hat mitgeteilt, dass sie nun, wie beabsichtigt, mehr als 90 Prozent des Kapitals der DAB bank kontrolliert - und den Rest über ein Squeeze out übernehmen will.

Das Ziel der Franzosen: Deutschlands fünftgrößte Direktbankengruppe zu formen, hinten den Branchengrößten ING-Diba, DKB, Comdirect und Volkswagen Bank. Details zu den Plänen sind bisher nicht bekannt, allerdings halte ich es für sehr wahrscheinlich, dass die BNP Paribas nicht vorhaben dürfte, dauerhaft mit zwei Marken - Consorsbank und DAB bank – in Deutschland am Markt zu sein. Zumal sie ja selbst gerade in anderen europäischen Ländern ihre "Hello" Banken an den Start schiebt und aus "Cortal Consors" ja gerade erst "Consorsbank" im blauen Hello-Bank-Design geworden ist. Das wäre dann doch zu viel des Marken-Rumgeeieres.  Und die Logik einer Übernahme im Bankensektor besteht ja gerade darin, möglichst viel Kundengeschäft über eine - leistungsstarke - technische Plattform abzuwickeln, um auf diese Weise Synergien zu heben, die hoffentlich vorhanden sind.

Zwei weitere Zielrichtungen dürften aber auch klar sein: Die DAB bank bringt mit ihrer Tochter direktanlage.at den Marktführer für Onlinebrokerage in Österreich mit ein in die neue Familie. Sie soll zu einer kompletten digitalen Privatkundenbank ausgebaut werden mit vermutlich klar erweitertem Produkt- und Serviceangebot.  Eine weitere große Stärke der DAB bank ist ihr B2B-Geschäft mit unabhängigen Vermögensverwaltern & Co, in dem sie Marktführer ist. Dieses Standbein dürfte künftig ebenfalls eher noch bedeutsamer werden. Und die Privatkunden profitieren hoffentlich von mehr Investitionen in nutzerfreundliche neue Dienstleistungen und  Produkte. Ob zu den neuen Produkten auch der Kürbis-Sturzhelm zählt, den die belgische Hello Bank in ihrer Werbung zeigt, darf allerdings bezweifelt werden.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen