Dienstag, 28. April 2015

Starten Rohstoffpreise und -aktien jetzt eine Hausse?

Ziemlich genau vier Jahre lang hat die Rohstoff-Baisse bisher gedauert. In dieser Zeit ist der Bloomberg Commodity Index bis März dieses Jahres um 45% abgestürzt. Seither erholt er sich zaghaft - und manches spricht dafür, dass das der Beginn einer langen Aufschwungsphase ist.

Schon lange, bevor der Ölpreis im vorigen Jahr seine steile Talfahrt begonnen hat, waren die Rohstoffpreise im Sinkflug. Die schwache Konjunktur weltweit und erhebliche Überkapazitäten sorgten bei Metallen ebenso wie bei Soft-Commodities ab 2011 für einen anhaltenden Preisdruck. Nun aber, mit der kräftigen Erholung der Rohölnotierungen seit Jahresbeginn, macht sich Hoffnung breit, dass der gesamte Rohstoffsektor mitgezogen werden und das tiefe Kurstal endlich durchschritten haben könnte.

Die Hoffnung gründet sich auf eine Reihe von Entwicklungen: Erstens ist der Rohstoffbereich die einzige große Assetklasse, die nicht auf Allzeithoch steht, sondern meilenweit davon entfernt ist. Da die Kurse von Aktien und viel mehr noch Anleihen durch die Decke geschossen sind, suchen viele Anleger verzweifelt nach Anlagemöglichkeiten, die noch billig sind, um dorthin einen Teil ihrer Investments umzuschichten. Sie werden bei Commodities fündig.

Zweitens hat sich die Angebotssituation deutlich entspannt. Im Rohstoff-Boom hatten die Minengesellschaften und sonstigen Rohstoffproduzenten massiv investiert - und wie üblich hat das zu enormen Überkapazitäten geführt. Inzwischen sind diese größtenteils abgebaut, weil neue Vorhaben gestrichen oder zurückgestellt wurden und vorhandene Kapazitäten teilweise stillgelegt wurden. Jeder Nachfrageschub führt deshalb unweigerlich zu Engpässen und damit höheren Preisen. Drittens dürfte die Nachfrage tatsächlich wieder anziehen. Die Verbraucher haben ihre Lagerbestände auf ein Minimum zurückgefahren, und die Konjunktur belebt sich leicht, so dass ein neuer Lagerzyklus mit einem Aufbau der Vorräte beim Handel und bei Großverbrauchern beginnen dürfte.

Für steigende Rohstoffpreise spricht nicht zuletzt auch, dass die Spekulation diese Assetklasse wiederentdeckt hat. Die Netto-Long-Positionen an den Terminmärkten steigen seit Wochen kräftig an und geben den Preisen eine Anschubhilfe.

Überdurchschnittlich profitiert von der jüngsten Preiserholung haben die Aktien von Rohstoffunternehmen. Das deutet ebenfalls darauf hin, dass die Anleger Lunte gerochen haben und verstärkt auf rohstoffabhängige Investments setzen. Für Privatanleger bieten sich Rohstoffaktien eher als Commodities direkt jetzt ebenfalls als Depotergänzung an - über Einzelaktien, Index-ETFs, Rohstoff-Fonds und auch Zertifikate.

Mehr Beiträge vom finanzjournalisten blog

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen