Montag, 11. Mai 2015

Drei Ideen für Ihr Geld

Anlagenotstand und kein Ende: Jetzt wackeln auch noch die Aktienmärkte und damit scheint die letzte verblieben rentable Geldanlage unattraktiver geworden zu sein. Was also tun? Ab in die Karibik und alles verprassen? Hier sind drei Alternativen, die zumindest etwas Vermögen in die Zukunft retten:

1. Zahlen Sie so viele Kredite zurück, wie Sie nur können!

Drei Monatgehälter sollten Sie immer für die unvorhersehbaren Zwischenfälle im Leben parat haben. Wenn Sie noch mehr haben: Holen Sie Ihre Kreditverträge aus dem Schrank. Gibt es welche, bei denen Sie ein Sonderrückzahlungsrecht vereinbart haben? Läuft die Zinsbindung bei anderen demnächst aus, so dass sie eine ganzen Batzen tilgen können? Wenn ja, dann Glückwunsch. Ihre Rendite in der Zukunft sind gesparte Kreditzinsen und die Raten, die Sie dann nicht mehr tätigen müssen. Das ist vielleicht sogar dann attraktiv, wenn Sie eine vermietete Immobilie besitzen und mit der Nachsteuerrendite rechnen müssen.

2. Tätigen Sie sinnvolle Investitionen in Bausanierung und Energieeffizienz!

Die Firma Vaillant bewirbt ihre Heizungsanlagen derzeit mit einer Traumrendite. Eine neuer Brenner kann bei einer Investition von 8000 Euro rund 300 Euro im Jahr an Heizkosten sparen. Das sind fast vier Prozent. Klingt gut? Na ja, die Sache hat eine Haken. Was Vaillant verschweigt sind die Kosten für die Abschreibung. Anders als bei einem Sparbuch besitzen sie nach zehn Jahren nämlich nicht 8000 Euro plus eine magere Rendite, sondern nach der Musterrechnung 3000 Euro gesparte Energiekosten und einen zehn Jahre alten Heizofen im Keller. Das kann sich rentieren, wenn Ihre Anlage schon längst fällig ist, der uralte Kühlschrank in letzter Zeit sowieso komische Geräusche macht oder ihr Auto ohnehin dauern in die Werkstatt muss. Sie müssen aber gut rechnen. Im Zweifel gilt aber: Auch die Umwelt zählt - neue Geräte sparen nicht nur Kosten sondern reduzieren auch Ihre Energiebilanz.

3. Sie haben kein Haus und keine Kredit?

Nun dann bleibt wohl doch nur der Aktienmarkt. Steigen Sie nicht mit ihrem ganzen Vermögen auf einmal ein sondern nur mit kleineren Beträgen. Und konzentrieren Sie sich auf die langweiligen klassischen Konsumgüter wie Coca Cola, Procter & Gamble oder Beiersdorf. Die zahlen eine ordentliche Dividende und die Kurse fallen in der Regel viel weniger stark, wenn die Börse weiter wackelt.

Mehr Beiträge vom finanzjournalisten blog


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen