Donnerstag, 16. Juli 2015

Airbus oder Boeing - welche Aktie hat die besseren Chancen?

Der Zweikampf auf dem Markt für Verkehrsflugzeuge währt schon eine gefühlte Ewigkeit. Lange Zeit schien es so, als wäre Boeing uneinholbar. Aber Airbus hat aufgeholt - und hat die Anleger noch stärker mit Kursgewinnen verwöhnt als der amerikanische Konkurrent.

Vor ein paar Wochen haben Boeing ebenso wie Airbus ihre Prognosen für das Wachstum des Flugzeugmarkts weiter angehoben. Boeing rechnet jetzt in den nächsten 20 Jahren mit einem Bedarf von 38 000 neuen Flugzeugen, Airbus ist nicht ganz so optimistisch und erwartet "nur" 32 600 Maschinen. Beide haben damit ihre Prognosen vom Jahresanfang um jeweils rund 1000 Flugzeuge hochgeschraubt. Der Optimismus basiert nicht zuletzt auf den massiven Neuaufträgen der letzten Monate - und da hat Airbus die Nase knapp vorn.

Das stellt Airbus und Boeing vor ein besonderes Problem: Sie kommen mit der Produktion  nicht nach und müssen massiv in neue Fertigungsanlagen investieren. Auf der anderen Seite aber bedeutet die wachsende Zahl neuer Flugzeuge, dass die Gewinnmargen bei den besonders gut verkauften Modellen in die Höhe schießen, denn die horrenden Entwicklungskosten amortisieren sich schneller, vom Verkaufspreis bleibt unter dem Strich mehr übrig.

Obwohl Airbus für seinen teuren Riesenvogel Airbus 380 keine Käufer findet und das Rüstunggeschäft schwächelt, läuft deshalb das Geschäft insgesamt hervorragend, und die Analysten schrauben ihre Gewinnprognosen mit fast schon schöner Regelmäßigkeit in die Höhe. Und das rechtfertigt auch die stolzen Bewertungen der Beiden: Airbus weist ein KGV von 17 auf, Boeing von 16, die Dividendenrendite ist mit 2,3 % gleich hoch.

In den letzten 12 Monaten hat die Airbus-Aktie mit einem Plus von 35 % deutlich besser abgeschnitten als Boeing mit plus 15 %. Das liegt sicherlich auch daran, dass Airbus seither einen Riesenvorteil gewonnen hat: Die Dollarstärke, die den Gewinn der Europäer stark antreibt. Da die Flugzeugpreise in Dollar ausgewiesen werden,  bekommt Airbus gegenüber Boeing einen enormen Zusatzgewinn. Schließlich fallen die meisten Kosten im "billigen" Euro an, während die Einnahmen in "teuren" Dollar bezahlt werden. Ganz anders bei Boeing, das diesen Effekt, der bei Airbus Milliarden ausmacht, nicht hat. Und da der Dollar nach den meisten Prognosen noch weiter steigen wird, wächst der Zusatznutzen von Airbus noch weiter, während Boeing bei den Verkaufsverhandlungen mit den Airlines Probleme gegenüber seinem kostengünstigeren Konkurrenten bekommt.

Deshalb spricht vieles dafür, dass die Airbus-Aktie auch zukünftig höher fliegen wird als die Boeing-Aktie. Allerdings sind Beide aufgrund des enorm wachsenden Flugzeugmarkts und des Duopols von nur zwei gewichtigen Anbietern hervorragende Langfristinvestments.

Mehr Beiträge vom finanzjournalisten blog






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen