Montag, 20. Juli 2015

Warum Warren Buffett eine griechische Insel kauft

Ein Stück von einem guten Unternehmen, eine Farm oder ein Appartement – das ist nach Warren Buffett die richtige Art zu investieren. Alles also, was Erträge erwirtschaftet, die regelmäßige Einkünfte garantieren. Doch nun kaufte er eine unbewohnte und unerschlossene griechische Insel. Entdeckt er im Alter doch noch das süße Leben am Strand?

Kaum. Denn die Insel Agios Thomas wird vermutlich genau das sein, was Buffett seit Jahrzehnten liebt: Ein gutes Investment. Angeblich 15 Millionen Euro hat sie gekostet und liegt mit einem Boot nur eine knappe Stunde entfernt von Athen. Und er hat sie nicht alleine erworben, sondern gemeinsam mit einem italienischen Immobilienentwickler, Alessandro Proto.

Der hat bereits angekündigt, dass die zwei reichen Herren mehr mit dem Eiland vorhaben als nur ein Wochenendhaus der luxuriösen Art zu bauen. Sie wollen investieren und Immobilien bauen, "die der weiteren Region bei der Entwicklung helfen", schreiben die beiden in einem Statement. Gut möglich also, dass Agios Thomas in einigen Jahren eine der besten Adressen für Griechenlandurlauber wird. Und damit genau das was Buffett liebt: Ein gutes Geschäft.


Mehr Beiträge vom finanzjournalisten blog

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen