Montag, 30. November 2015

Die Deutschen wissen überraschend viel über Finanzen

Aktienmuffel, Finanzanalphabeten – was wird nicht alles über das angeblich mangelnde Finanzwissen der Deutschen verbreitet. Doch eine groß angelegte Studie von Standard & Poor´s, Gallup, der George Washington University und der Weltbank zeigt nun: So schlecht sind wir gar nicht!


150.000 Menschen in 144 Ländern befragen die Institute nach ihrem Finanzwissen in verschiedenen Bereichen wie Risikostreuung, Inflation, Zinsen und Zinseszins. Und nur jeder Dritte weltweit "bestand" den Test. Das war der Fall wenn mindestens drei von vier Fragen richtig beantwortet wurden.

Nicht so in Deutschland. Hier bewältigten 66 Prozent der Menschen die Fragen – und liegt damit auf Platz acht unter den 144 Ländern – hinter einigen skandinavischen Staaten aber überraschenderweise noch vor den USA und der Schweiz. Das ist erfreulich, lässt aber die Frage weiterhin offen, warum die Deutschen durch erzkonservative Geldanlage immer noch so viel Geld verschenken.

Wenn sie wissen wollen, ob Sie den Test selber bestanden hätten – hier geht es zu den Fragen.

Mehr Beiträge vom finanzjournalisten blog


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen