Freitag, 13. November 2015

Freitagsfrage: Was ist und wie nutze ich Paydirekt?

Bislang hatten die deutschen Kreditinstitute keine Gemeinschaftslösung für das Bezahlen bei Einkäufen im Internet. Das ändert jetzt Paydirekt. So funktioniert’s.

Online seine Weihnachtsgeschenke zu besorgen liegt im Trend. Zum Bezahlen nutzen die Deutschen dazu neben herkömmlichen Verfahren wie dem Kauf auf Rechnung inzwischen oft gängige Internetbezahlverfahren wie Paypal oder Sofortüberweisung. Denn eine einheitliche, von allen deutschen Banken und Sparkassen offerierte Lösung für Online-Payments gab es bisher nicht. 

Anfang November stellte nach etlichen Testwochen nun die Hypovereinsbank das System als erste live. Weitere Banken dürften noch in diesem Jahr folgen – teilweise aber wohl zu spät fürs große Weihnachtsgeschäft. Pilotversuche bei Commerzbank, der comdirect und der DZ Bank laufen derzeit. Bei manchen Häusern können Kunden sich bereits für den Service vormerken lassen. Die Sparkassen bieten den Service wohl aber erst ab Anfang 2016 an. Zum Start sind auch nur wenige Online-Händler mit dabei, die Zahl soll aber sukzessive steigen.

Das Spezielle an Paydirekt: Anders als etwa bei einigen anderen Onlinezahlverfahren muss man als Kunde bei keinem Drittanbieter sensible Kontodaten hinterlegen. Zahlungen an Onlineshops werden ohne Umweg über das eigene Girokonto abgewickelt. Es gelten deutscher Datenschutz und das deutsche Bankgeheimnis, da das System hierzulande betrieben wird. Die Daten werden "nach strengsten Bankenstandards verschlüsselt", heißt es in puncto Sicherheit. Auch Informationen über die Einkäufe der Kunden werden nicht etwa verkauft, wie es andernorts zum Teil geschieht. Käuferschutz gibt es ebenfalls. Kunden zahlen nur für Waren, die sie auch bekommen, andernfalls erhalten sie ihr Geld retour.

Um Paydirekt zu nutzen, muss man sein – deutsches – Girokonto fürs Online-Banking freigeschaltet haben. Für die Registrierung braucht man einen Benutzernahmen und ein Passwort. Sie kann vorab bei der Bank oder direkt während des Online-Kaufs erfolgen. Für Kunden ist das Verfahren kostenlos. Einen Überblick über seine Online-Geschäfte ermöglicht auch die gesonderte Paydirekt-App.

Mehr Beiträge vom finanzjournalisten blog

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen