Donnerstag, 12. November 2015

Hightech-Firmen vor dem IPO neu bewertet

Im Silicon Valley dürften einige Geldgeber der Start-up-Branche nicht mehr ganz so ruhig schlafen wie in den vergangenen Jahren: Zum einen scheint so manche Beteiligung zu hoch bewertet, zum anderen droht der bevorstehende Börsengang von Square zur Schlappe für die Venture-Capital-Investoren zu werden.

Investmentgesellschaften wie zum Beispiel Fidelity haben laut Morningstar den Wert ihrer Beteiligung an Snapchat um ein Viertel niedriger angesetzt. Das populäre Social-Media-Unternehmen zählte im Sommer noch zu den am höchsten bewerteten privaten Start-ups (siehe auch Blogbeitrag zu Unicorns vom 26.06.2015). Auch Dropbox wurde von Fondsgesellschaften niedriger bewertet.

Für noch mehr Ernüchterung dürfte nun der Börsengang von Square sorgen. Der Anbieter von mobilen Bezahlsystemen will seine Aktien in einer Preisrange zwischen 11 und 13 Dollar offerieren – damit würde der Wert der Gesellschaft beim Börsengang etwa ein Drittel unter der Bewertung der letzten privaten Finanzierungsrunde liegen. Ein herber Schlag für die erfolgsverwöhnten Venture-Capital-Investoren in den USA, die stets von den höheren Kursen beim Börsengang profitiert hatten.

Es scheint, als räche sich nun die Strategie der Venture-Capital-Branche, die Beteiligungen besonders lange im privaten Besitz zu halten und möglichst spät an die Börse zu bringen. Ein Vorteil für die privaten Kapitalanleger wäre es auf jeden Fall, wenn die Venture-Capitalisten sich früher zurückziehen würden. Dann hätten auch die Börsianer wieder bessere Chancen mit Neuemissionen Geld zu verdienen.

In diesem Jahr haben in den USA bisher nur 18 Hightech-Firmen den Schritt an die Börse gewagt, das ist die geringste Anzahl seit dem Platzen der Kreditblase 2008/09.


Mehr Beiträge vom finanzjournalisten blog

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen