Donnerstag, 14. Januar 2016

Nicht verpassen: The Big Short!

Ein ungewöhnlicher Film startet heute in Deutschland: The Big Short. Kurzweilig erklärt Regisseur Adam McKay wie 2005 ein paar Außenseiter – brilliant gespielt von Superstars wie Brad Pitt oder Batman-Darsteller Christian Bale – entdecken, dass der amerikanische Immobilienmarkt auf falschen Versprechen und geliehenem Wohlstand basiert.

Das Ende ist bekannt, 2007 platzte die Immobilienblase und stürzte die Weltwirtschaft in eine schwere Krise. Darum geht es jedoch nur am Rande, viel eher im Fokus stehen die Zweifler, naive Banker, geschäftshungrige Ratingagenturen, die Machtspiele von Wirtschaft und Politik, unwissende Kunden oder die Gewissenbisse derjenigen, die auf fallende Kurse spekulieren und damit am Leid anderer verdienen.


Fazit: Ein sehenswerter Film (siehe Trailer), auch wenn er mit 2 Stunden und elf Minuten sehr lang geraten ist. Ein klares Plus: Komplexe Fachbegriffe und wirtschaftliche Zusammenhänge werden anschaulich und verständlich dargestellt. Die Vorlage für den Film stammt im Übrigen von Michael Lewis, der mit seinem 2014 erschienenen Buch „Flash Boys“ auf die aktuellen Probleme im Handel aufmerksam macht.

Mehr Beiträge vom finanzjournalisten blog

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen