Freitag, 6. Mai 2016

Freitagsfrage: Kann man sein Girokonto vollelektronisch ohne Unterschrift wechseln?

Angeblich sind in Deutschland drei Millionen Bankkunden auf dem Sprung und erwägen, ihre Bank zu wechseln. Doch bislang ist das zumeist mit Zeit und Mühe verbunden. Banken bieten inzwischen den vollelektronischen Kontowechsel an – und vom heimischen Computer braucht man sich nicht mehr wegzubewegen.
Sieben Prozent aller Bankkunden oder umgerechnet etwa 3,4 Millionen Leute planen, in den nächsten 24 Monaten zu einer anderen Bank zu wechseln. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage von Investors Marketing.

Vor allem die Kunden von deutschen Großbanken sind überdurchschnittlich häufig auf dem Absprung. Die Kunden von Sparkassen eher weniger, denn auch Faktoren wie persönliche Ansprechpartner und emotionale Nähe hätten trotz der voranschreitenden Digitalisierung weiterhin hohe Bedeutung.

Wer wechseln möchte, hat es jedenfalls einfacher denn je. Bislang war der Wechsel des Girokontos mit hohem organisatorischen Aufwand verbunden. Lastschriften und Daueraufträge müssen umgestellt, der Arbeitgeber und weitere Zahlungspartner über die neuen Kontodetails informiert werden. Außerdem ist der Prozess der Kontoeröffnung selbst auch nicht mühelos.

Inzwischen aber macht es moderne Technik möglich, den "Bankpartner" in  einer guten Viertelstunde zu wechseln – Video-Ident und vollständig digitale Kontoeröffnung ganz ohne Unterschrift setzen sich immer mehr durch.

Video-Ident ist seit März 2014 in Deutschland durch eine Neuauslegung des Geldwäschegesetzes zulässig und wird von immer mehr Banken und Brokern angeboten, wie ich für die aktuelle Ausgabe von Börse Online schreibe. Es dauert nur wenige Minuten. Die Legitimation läuft übers Internet.

Doch bislang musste man häuftig noch ein Briefchen mit Originalunterschrift unter dem Kontoeröffnungsantrag per Post einsenden. Auch das entfällt inzwischen bei den ersten Instituten, etwa Commerzbank und ihrer Tochter Comdirect. Bei der Commerzbank kann man sogar mittels App den Kontowechsel vollständig digital durchziehen, und zwar seit Oktober 2015 „Diese App haben wir als erste Bank in Deutschland eingeführt“, heißt es von dort nicht ohne Stolz.

Den Service komplett machen sollen Kontowechselservices, die auch die Datenumstellung aufs neue Konto volldigital erledigen. Dann ist das neue Konto nicht nur in einer Viertelstunde eröffnet, sondern auch voll einsatzbereit. Nur die Girocard gibt es auch weiterhin per guter, alter Briefpost - und das dauert natürlich ein paar Tage.


Mehr Beiträge vom finanzjournalisten blog


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen