Montag, 27. Juni 2016

Handeln nach dem Brexit

Am Freitagmorgen fragte mich eine Anlegerin um Rat, wie sie schnell einen Fonds verkaufen könne. Nach der Brexit-Entscheidung war sie eine von vielen, die sofort reagieren und aussteigen wollte. Doch die Kursabschläge waren am frühen Morgen besonders extrem, teils waren es 20 bis 25 Prozent gegenüber dem Vortagesschlusskurs.


Verkaufen zwischen 8 und 9 Uhr morgens ist meines Erachtens generell keine gute Idee. Zwar stellen die Marketmaker Preise, doch die professionellen Investoren handeln erst ab 9 Uhr, sie sind vornehmlich während der offiziellen Xetra-Handelszeiten zwischen 9 Uhr und 17 Uhr aktiv. Und auch Privatanleger sollten nur dann handeln!

Denn je mehr Marktteilnehmer kaufen und verkaufen, desto höher die Liquidität und desto geringer die Spanne zwischen An- und Verkaufskursen. Und da offensichtlich am frühen Morgen oder am Abend die Anleger tendenziell eine Richtung verfolgen und wie am Freitag verkaufen wollen, sind die Ausschläge stärker als üblich. Das konnte dann auch die Anlegerin im Tagesverlauf beruhigt feststellen.

Mehr Beiträge vom finanzjournalisten blog

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen