Donnerstag, 15. September 2016

Professionelle Investoren pumpen Geld in die Emerging Markets wie nie zuvor

Emerging Markets sind die Favoriten der Großanleger. Seit Jahresbeginn hat der MSCI Emerging Market Index rund 12 Prozent zugelegt, der MSCI World hingegen lediglich 2,5 Prozent. Die professionellen Investoren sind mal wieder groß auf Einkaufstour.

Das belegt die neueste Statistik von BlackRock zu ETPs (Exchange Traded Products), zu deutsch: börsengehandelte Indexpapiere. Die Profis bevorzugen diese Anlage, da die Papiere schnell handelbar und kostengünstig sind. Insgesamt sind in den ETFs auf Emerging-Market-Indizes 250 Milliarden Dollar investiert, knapp sechs Milliarden Dollar davon flossen allein im August in die Papiere, seit Jahresbeginn waren es 23 Milliarden Dollar.

Das Gros der Gelder landet in den länderübergreifenden Indizes: Laut Analyse von Deutsche Asset Management war im August der MSCI Emerging Markets Index der beliebteste Index der europäischen Investoren. Dahinter folgt der S&P500-Index. In US-Aktien-ETFs ist im August mit 16,6 Milliarden Dollar (seit Jahresbeginn gut 60 Milliarden) zwar absolut betrachtet mehr Geld gelandet als in die Emerging Marktes-ETFs. Doch bei einem Gesamtvolumen von 1486 Milliarden Dollar sind das für 2016 gerade mal vier Prozent des Marktvolumens, während es bei den Emerging Markets fast zehn Prozent ausmacht.

Ebenso gefragt sind Anleihen auf Emerging-Market-Indizes, während europäische Aktien auf der Verkaufsliste stehen. Die Mittelabflüsse aus Europa-Aktienindizes summieren sich in diesem Jahr auf knapp 35 Milliarden Dollar.

Mehr Beiträge vom finanzjournalisten blog

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen