Donnerstag, 20. Oktober 2016

Apple steuert das Auto anders

2014 startete #Apple mit dem Bau eines eigenen Autos, stellte Ingenieure aus der Automobilindustrie ein und führte Gespräche mit Zulieferern und potentiellen Kooperationspartnern. Nun sickerte durch, dass der iphone-Hersteller den Traum vom eigenen Auto wohl aufgegeben hat. Schade für die Aktionäre.

Auch wenn die Entwicklungskosten für ein Auto immens sind und klar ist, dass die Margen im Fahrzeugbau nur einen Bruchteil im Vergleich zum iphone betragen, hätte ein stylisches Apple-Car gut zum Konzern gepasst und würde die Produktabhängigkeit vom iphone signifikant reduzieren. Nicht zu vergessen: Auch der Start des iphone 2007 war ein Risiko. Das wäre auch ein Apple-Car, doch der iphone-Hersteller hat ausreichend Cash für derartige Experimente und Elon Musk hat mit Tesla vorgeführt, dass auch Newcomer in dem Markt, der derzeit ohnehin im Umbruch ist, eine Chance haben.

Doch der Traum scheint für Apple erst mal ausgeträumt. Einige Manager haben das Project Titan, wie die Fahrzeugdivision genannt wurde, verlassen. Bloomberg berichtete über den Abbau von einigen hundert Stellen und der Fokussierung auf die Elektronik von selbstgesteuerten Fahrzeugen. Hier soll mit den etablierten Herstellern zusammengearbeitet werden. Wie üblich kommentiert Apple diese Gerüchte nicht.

Doch klar ist auch, die etablierten Zulieferer arbeiten seit Jahren mit ihren Zulieferern gemeinsam an den Technologien der Zukunft. Hier dürfte es für Apple nicht leicht sein, Fuß zu fassen und eigene Entwicklungen zu platzieren.

Mehr Beiträge vom finanzjournalisten blog

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen