Mittwoch, 26. Oktober 2016

Umzugskosten: Höhere Pauschalen helfen Steuern sparen

Arbeitnehmer, die für den Job umziehen, können jetzt höhere Umzugspauschalen geltend machen. So geht’s.

Ausgaben für einen berufsbedingten Umzug können Arbeitnehmer bekanntlich als Werbungskosten geltend machen. Für Umzüge ab März 2016 hat das Bundesfinanzministerium (BMF) nun höhere Umzugspauschalen festgesetzt (BMF-Schreiben vom 18.10. 2016, IV C 5 – S 2353/16/10005, DOK 2016/0892361).
Wer für den Job umzieht, hat einige Kosten zu stemmen – seien es zum Beispiel Beförderungskosten für das Umzugsgut, Reisekosten, Mietentschädigungen oder Ausgaben für die Wohnungssuche. Daneben fallen weitere und in der Regel kleinere Ausgaben an, etwa für Schönheitsreparaturen in der alten Wohnung, neue Telefonanschlüsse oder Ummeldegebühren für den Pkw.

Arbeitnehmer können solche Aufwendungen mit den tatsächlichen Kosten geltend machen oder Pauschalen nutzen, informiert der Neue Verband der Lohnsteuerhilfeverein (NVL) – einfach geht es natürlich mit den Pauschalen. Diese „Pauschalen für sonstige Umzugsauslagen“ fallen gar nicht so knapp aus, sparen bürokratischen Aufwand und wurden gerade erhöht. Ist beispielsweise ein Ehepaar mit zwei Kindern im Oktober 2016 umgezogen, können pauschal 2.151 Euro berücksichtigt werden (siehe Tabelle). Außerdem wurden für umzugsbedingten Nachhilfeunterricht die Höchstbeträge angehoben – zum 1. März 2016 auf 1882 Euro, zum 1. Februar 2017 dann auf 1926 Euro.

Die Pauschalen und andere Umzugskosten können Arbeitnehmer nur bei berufsbedingten Umzügen als Werbungskosten geltend machen. „Aber auch wer aus privaten Gründen umzieht, kann das Finanzamt an den Umzugskosten beteiligen“, empfiehlt NVL-Geschäftsführer Uwe Rauhöft. Speditions- und andere Umzugskosten sind bis zur Höhe von 20.000 Euro im Jahr als so genannte haushaltsnahe Dienstleistungen absetzbar. Davon verringern 20 Prozent, maximal 4.000 Euro, unmittelbar die Steuerschuld. Wichtig: Barzahlen wird nicht akzeptiert, das Geld muss unbar fließen.

Und hier ein Überblick:

 
Pauschalen für
Umzug ab
1. Februar 2017
Umzug ab
1. März 2016
Ehe-/gesetzliche Lebenspartner
1.528
1.493
Alleinstehende*
  764
  746
Haushaltsangehörige**
  337
  329

 
*Für Verwitwete, Geschiedene und Alleinstehende, die mit Angehörigen umziehen, gilt die Pauschale für Ehe-/Lebenspartner. 
 **Die Pauschale gilt pro Kind und pro anderen Haushaltsangehörigen (Quelle: Bundesfinanzministerium / NVL)


Mehr Beiträge vom finanzjournalisten blog

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen