Freitag, 11. November 2016

Online-Abzocker versuchen Autoscout 24-Kunden zu ködern

Wer sich gerade damit beschäftigt, noch rechtzeitig bis Ende November seine Autoversicherung zu wechseln und sich daher auf einschlägigen Portalen informiert, der wunderte sich vielleicht weniger, eine Mail vom vermeintlichen Absender Autoscout 24 zu bekommen. Tatsächlich versuchten Online-Abzocker Beute zu machen.

Die Aufmachung war auf den ersten Blick nicht verdächtig, Logo, Impressum etc. sahen echt aus. Doch warum sollte mir Autoscout eine Nachricht schicken, damit ich wiederum eine Amazon Nachricht lesen solle?



Klingt schwer nach Spam-Mail, die mich versucht, auf eine gefälschte Website zu locken, um meine Daten auszuspionieren, dachte ich mir und leitete die Mail an autoscout24 weiter.

Ich lag richtig. Hier die Antwort der Pressestelle: „Bei der Mail die Sie erhalten haben, handelt es sich um eine Spam/Phishing-Mail. Wir haben den Provider der gefälschten Seite bereits kontaktiert und die Phishing-Seite gemeldet, damit sie schnellstmöglich gesperrt wird. Vielen Dank für Ihren Hinweis.“

Doch potenzielle Autokäufer werden auch auf anderen Wegen von Abzockern in Visier genommen, wie AutoScout24 berichtet. Informationen zu verschiedenen Betrugsmaschen und hilfreiche Tipps gibt es daher auf der Website seiner Initiative: www.sicherer-autokauf.de. Zusammen mit anderen Branchenvertretern (ADAC, mobile.de und der Polizei) hat AutoScout24 die Initiative „Sicherer Autokauf im Internet“ Anfang 2007 ins Leben gerufen. Ziel der langfristig angelegten Initiative sei es, „Nutzer von Online-Autobörsen für Sicherheitsfragen rund um den Autokauf und -verkauf im Netz zu sensibilisieren, umfassend zu informieren und konkrete Hilfestellung zu geben“.

Mehr Beiträge vom finanzjournalisten blog

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen