Montag, 30. Januar 2017

Deutschland mit Rekordüberschuss im Außenhandel

Deutschlands Wirtschaft brummt. Und ein erheblicher Teil davon ist dem Außenhandel zu verdanken. 2016 gab es einen neuen Rekordüberschuss. Doch die Aussichten trüben sich ein.


Einen Exportüberschuss in Höhe von 297 Milliarden Dollar erwirtschafte die deutsche Wirtschaft 2016 nach Aussage des Ifo-Experten Christian Grimme gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Das wäre der höchste der Welt – noch vor dem von China.

Und die Exporteuere erwarten offensichtlich, dass das so weiter geht. Das legt zumindest die Stimmungsumfrage des ifo von vergangener Woche nahe. "Die Exporterwartungen stiegen von 8,2 Saldenpunkten im Dezember auf 12,0 Saldenpunkte im Januar. Die protektionistischen Töne des neuen US-Präsidenten lassen die Wirtschaft derzeit unbeeindruckt", schreibt das Institut.

Ob die Umfrage zehn Tage nach Start der Präsidentschaft von Donald Trump allerdings genauso ausfallen würde, ist fraglich. Denn für alle, die vom Freihandel profitieren, gab es in der vergangenen Woche einige Kröten zu schlucken. Zum einen die Erkenntnis, dass sich der neue US-Präsident wohl kaum von ökonomischer Vernunft wird stoppen lassen und sein angekündigter Protektionismus durchaus ernst gemeint ist. Zum anderen die Ankündigung der britischen Premierminister Theresa May, dass sie ihr Land vollständig aus EU und Binnenmarkt führen will.

Großbritannien war 2015 der drittgrößte Kunde der deutschen Exportwirtschaft, die USA der größte. Natürlich wird der Warenverkehr mit diesen Ländern nicht vollständig zum Erliegen kommen, und Staaten, die von Trumps Protektionismus getroffen werden, werden eher enger zusammenrücken und sich wirtschaftlich mehr verbinden. Doch das alles braucht Zeit und könnte durchaus holprig laufen. Kein Wunder also, dass der DAX heute erst einmal den Rückwärtsgang einschlägt.

Mehr Beiträge vom finanzjournalisten blog






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen