Mittwoch, 11. Januar 2017

Mit guten Vorsätzen ins neue Jahr: Prüfen Sie Ihre Wertpaperabrechnungen!

Es ist schon erstaunlich, wie viele Fehler im Börsenhandel passieren. Und dabei wird nur ein Bruchteil aufgedeckt oder reklamiert. Dabei geht der Anleger davon aus, dass alles vollelektronisch läuft und perfekt überwacht wird. Von wegen!

So landete vor einiger Zeit eine Abrechnung eines Blog-Lesers mit der Bitte um Prüfung auf meinem Schreibtisch. Er hatte eine Verkaufsorder mit dynamischem Stopp-Loss platziert. Diese Trailing Stopp-Loss-Orders sind eine clevere Sache: Solange der Kurs steigt, wird das Limit ständig nach oben angepasst. Fällt der Kurs aber, wird verkauft (mehr zu Trailing-Stopp-Orders finden Sie hier). Auf diese Weise wollte sich der Anleger im Falle einer Trendwende vor stärkeren Verlusten schützen. Doch entgegen seiner Erwartung wurde die Order ausgeführt und die Papiere verkauft, obwohl das Stop-Loss-Limit nie erreicht wurde. An sich darf das nicht passieren!

Leser D. fragte daher zunächst bei der Handelsüberwachung der Börse nach und erhielt die Information, dass man davon ausgehe, dass durch den Emittenten der Papiere eine fehlerhafte Berechnung vorgenommen worden sei. Zwar überwachen an den Börsen Spezialisten die Ausführung, doch das bringt nur eingeschränkte Sicherheit. „So dem Spezialisten auffällt, dass die Quotierung sehr ungewöhnlich ist, kann eine manuelle Prüfung erfolgen“, schreibt die Handelsüberwachung der Börse Frankfurt und ergänzt, dass dies aber bei über einer Million zugelassener Produkte nicht mit 100prozentiger Sicherheit erfolgen könne.

Fälle wie diese wirken ungewöhnlich, doch trotz elektronischer Unterstützung kommt es immer wieder zu Fehlern im Börsenhandel. Und bei der Überprüfung fallen häufig nur die groben Ausreißer auf. Anleger sollten daher ihre Abrechnungen sorgfältig prüfen und schnell reklamieren, wenn sie einen Fehler entdecken. D. hatte Glück im Unglück, er hat das Papier zu einem günstigeren Kurs wieder erworben. Allerdings, so sagt er, habe sein Vertrauen in die Qualität der Orderausführung gelitten.


Mehr Beiträge vom finanzjournalisten blog

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen