Dienstag, 10. Januar 2017

Warum die Dividende ab jetzt später ausgezahlt wird

Bisher konnten sich Aktienanleger darauf verlassen, dass sie die Dividendenzahlungen von deutschen Unternehmen gleich am Tag nach der Hauptversammlung (HV)  ausbezahlt bekommen. Damit ist nun Schluss: Mit dem Beginn der neuen Dividendensaison 2017 müssen die Aktionäre länger darauf warten: Erst drei Geschäftstage nach dem Aktionärstreffen gibt es die Ausschüttung.

Diese Verschlechterung ist zwar schon Ende 2015 mit der Aktienrechtsnovelle 2016 vom Bundestag beschlossen worden, aber seither wieder weitgehend in Vergessenheit geraten. Die Verschiebung des Auszahlungszeitpunkts erfolgt im Rahmen einer Harmonisierung der Stichtagsregeln innerhalb der EU. Und da wird bekanntlich meistens nach dem Prinzip verfahren: Die Langsamsten geben das Tempo vor. Deshalb, und auch, um das Dividendenstripping zu erschweren, gibt es die Ausschüttungen nun eben mit Verspätung.

Was bedeutet das nun für die Anleger? Bisher haben diejenigen Aktionäre die Dividende kassiert, die um 23.59 am Tag der HV die Anteilsscheine besessen haben. Der Ex-Tag, an dem die Dividende  bezahlt und vom Kurs abgeschlagen wurde, war entsprechend der erste Handelstag nach der HV. Jetzt gibt es einen so genannten Record-Day, der (falls die HV nicht einen späteren Zeitpunkt beschließt, was nach der Novelle möglich ist) drei Geschäftstage nach der Hauptversammlung liegt und an dem die Dividende rein rechnerisch vom Aktienkurs abgezogen wird.

Am Beispiel der Siemens AG, die wegen des Geschäftsjahresschlusses 30. September stets als ein der ersten deutschen Aktiengesellschaften ihre HV abhält, sieht das in diesem Jahr so aus: Das Aktionärstreffen findet am Mittwoch, den 1. Februar 2017 statt, der Record Day, an dem die Dividende bezahlt und vom Aktienkurs abgeschlagen wird, ist entsprechend am Montag, den 6. Februar 2017.

Mehr Beiträge vom finanzjournalisten blog

Kommentare:

  1. Was bedeutet dies für den Halter der Aktie genau. Beispiel Siemens, wie von Ihnen vorgerechnet: Muss der Aktionär die Aktie nun nur am Montag 6. Februar bzw. dem Record day halten, d.h. reicht es, wenn sie am Freitag 3.2. oder erst am 6.2. gekauft wird? Oder muss man sie am 1.2. gekauft haben und bis zum 6.2. Börsenschluss gehalten haben?

    Anders formuliert: An welchem Tag spätestens muss man sie gekauft haben, an welchem Tag frühestens kann man sie verkaufen?

    Noch anders formuliert: Kriegt man womöglich keine Dividende, wenn man die Aktie nach der HV aber vor dem Record day kauft?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ausschlaggebend für den Dividendenanspruch ist, wie bisher, der Tag der Beschlussfassung, also der Tag der Hauptversammlung.

      Löschen
  2. Ist das wirklich so? Erhält derjenige, der am Tag der Hauptversammlung die Dividende besitzt am 3. Werktag nach der HV die Dividende oder erhält derjenige, der am 3. Werktag nach der HV die Aktie besitzt die Dividende?

    Die Daimler Hauptversammlung findet am 29.03. statt:
    https://www.hauptversammlungs-termine.de/dividende-daimler/
    Der 3. Werktag nach selbiger ist der 03.04.
    Konkret: Wann muss ich die Daimler Aktie besitzen um dividendenberechtigt zu sein?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dividendenberechtigt ist, wer bei Handelsschluss am Tag der HV die Aktie besitzt, bei Daimler also am 29.3. Der Dividendenabschlag findet wie bisher am Tag danach statt, also bei Daimler am 30.3.

      Löschen