Freitag, 10. März 2017

Freitagsfrage: Kommen nun Bitcoin-ETFs?

Die Digitalwährung #Bitcoin ist für die einen die Währung der Zukunft, für die anderen ist sie Teufelszeug, da die Währung auch ein beliebtes Ziel von Betrügern ist. Nun sollen ETFs auf den Markt kommen, die Entscheidung der US-Wertpapieraufsicht SEC soll bis morgen fallen. Am Markt geht es hoch her.

Der Kurs der Digitalwährung hat sich in den vergangenen sechs Monaten verdoppelt und notiert phasenweise sogar höher als die Feinunze #Gold. Die Spekulanten wissen: Werden ETFs von der SEC zugelassen, sind heftige Kursausschläge vorprogrammiert. Zuletzt trieben Käufer, die auf eine Zulassung durch die SEC hoffen, den Preis. Werden Bitcoin-ETFs genehmigt, dürften die Aktionen der professionellen Investoren oft noch für weitaus kräftigere Ausschläge sorgen.

Bestes Beispiel der Schlagkraft der ETF-Investoren ist #Gold. Nach der Finanzkrise kauften die Profis massenhaft börsengehandelte Indexprodukte auf Gold und trieben den Preis des Edelmetalls im Herbst 2012 bis auf rund 1900 US-Dollar. Als sie danach sukzessive Bestände abbauten, brach der Kurs ein und halbierte sich bis Mitte 2013.

ETF hin oder her, ein noch größerer Unsicherheitsfaktor für Bitcoins ist China: Das Reich der Mitte hat die Kapitalverkehrskontrollen verschärft und will Gelder aus illegalen Geschäften verhindern. Da Bitcoins den Chinesen zudem den Ausstieg aus dem schwächelnden Yuan ermöglichen, ist die seit 2009 existierende Krypto-Währung besonders populär. Der Großteil der weltweiten Bitcoin-Transaktionen wird auf chinesischen Internetplattformen abgewickelt. Chinas Zentralbank arbeitet allerdings an einer Alternative, die als gesetzliches Zahlungsmittel anerkannt werden soll. 

Mehr Beiträge vom finanzjournalisten blog

1 Kommentar:

  1. Der Bitcoin-ETF wurde (noch) nicht genehmigt. Wer es nicht abwarten will, kann WKN VN5MJG versuchen, ein bis Mitte 2018 laufendes Zertifikat auf Bitcoin.

    Man frägt sich allerdings, in was der Bitcoin-Anleger investiert. Aktienkäufer kaufen einen Anteil eines Unternehmens, bei Rohstoffen oder Edelmetallen kauft man das entsprechende Gut, bei Anleihen kauft man Schulden und wird zum Gläubiger, bei Optionen kauft man ein Recht. Bei Bitcoin kauft man ein Bitmuster. Wo ist der tatsächliche Gegenwert?

    AntwortenLöschen