Freitag, 28. April 2017

Freitagsfrage: Was sind die neuesten Entwicklungen im Fintech-Bereich?

Sieben Minuten entscheiden. So viel Zeit hatte jedes #Fintech-Unternehmen auf der 10. #Finovate, der Messe für junge Firmen aus dem Finanzsektor, um die Zuhörer zu begeistern. Im Gegensatz zu anderen Start-up-Events wurden im kalifornischen San Jose viel mehr bodenständige Konzepte präsentiert. Darunter einige überaus interessante.

Ein wichtiges Thema war der Schutz vor Betrug, immer wieder wurde Bezug auf russische Hacker genommen. In den zwei Tagen stellten diverse Firmen Sicherheitssoftware vor, wie zum Beispiel zur Spracherkennung bei Telefonanrufen oder dem schnellen Aufspüren von Pishing-Mails. Apropos Pishing: Wussten Sie, dass  bei den meisten Pishing-Attacken die Nutzer ihre persönlichen Daten innerhalb der ersten Stunde preisgeben? Hier ist also schnelles Aufspüren entscheidend. Die Konzepte richten sich aber primär an die Banken, ebenso wie Robo-Advisor oder Software zur minutenschnellen Kreditbearbeitung. 

Aus Anlegersicht interessant sind dagegen Firmen wie #Quantiacs, eine Plattform für Quantitative Tradingprogramme, die nach eigenen Angaben 6500 Quant-Strategien auf der Plattform haben und jede Strategie erst verifiziert und für ein halbes Jahr testet, bevor sie – sofern erfolgreich - investierbar gemacht wird.

Spannend, aber bislang nur auf den US-Markt fokussiert, fand ich auch #Voleo. Eine App für Investmentclubs und Teams, die gemeinsam an der Börse investieren wollen.

Mehr Beiträge vom finanzjournalisten blog

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen