Montag, 31. Juli 2017

Die Eurostärke könnte lange anhalten

Zwei Dinge belasten den deutschen Aktienmarkt derzeit: Die Krise der Automobilindustrie und die Stärke des Euro. Denn die Gemeinschaftswährung wird immer fester, derzeit steht der Euro bei über 1,17 Dollar. Doch warum genau ist der Euro eigentlich so gefragt? Und wie lange wird das anhalten?

Ja, die europäische Wirtschaft ist derzeit in guter Verfassung. Aber auch die USA haben in jüngster Zeit wieder etwas an konjunkturellem Schwung gewonnen. Das alleine erklärt die Bewegungen an den Devisenmärkten also nicht. Auch nicht, dass es in Europa  auf absehbare Zeit wieder Zinsen fürs Geld geben wird, denn in den USA ist die Zinswende bereits vollzogen.

Und  eine steigende Nachfrage von Importeuren nach Euro kann die jüngste Stärke des Euro schon gar nicht erklären, denn erstens sind die realwirtschaftlichen Geldströme an den Devisenmärkten vollkommen unbedeutend und zweitens zeigen sie ohnehin in einen andere Richtung: Es gibt zwar ein Handelsdefizit der USA mit Europa, aber es ist zuletzt geschrumpft, und mit Gesamteuropa beträgt es gerade mal ein paar Milliarden Dollar.

Warum also ist der Euro so gefragt? Vor allem wohl, weil der US-Dollar so wenig attraktiv scheint. Und das weniger aus wirtschaftlichen, als aus politischen Gründen. Denn die USA unter Trump zieht sich aus der Führungsrolle der westlichen Welt zurück. Und konsequenterweise büsst der US-Dollar damit ein Stück seiner Funktion der Weltleitwährung ein.

Europa scheint dagegen stark und geeint wie lange nicht – trotz Brexit und Querelen mit Polen. Und das zieht Investoren an. Für Exporteure ist das eine schlechte Nachricht. Denn solch grundlegende politische Entwicklungen sind langfristig. Die Eurostärke könnte daher noch eine ganze Weile anhalten.

Mehr Beiträge vom finanzjournalisten blog




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen