Freitag, 4. August 2017

Freitagsfrage: Macht es Sinn auf Stoppkurse zu verzichten?

Einige Experten raten, keine Stoppkurse vor dem Urlaub zu setzen Andere empfehlen sie dagegen grundsätzlich. Was nun - Stoppkurse ja oder nein?

Generell sind Stoppkurse eine Frage der Anlagephilosophie. Trader, die kurzfristig agieren, setzen sie regelmäßig. Langfristanleger hingegen weniger. Sie haben in den vergangenen Jahren häufiger die Erfahrung gemacht, dass die Kurse nur kurz eingebrochen sind und Stopp-Loss-Aufträge ausgeführt wurden. Kletterten im Anschluss die Aktien wieder, hatte der Anleger seine Position verkauft und keine Chance mehr zum vorherigen Kurs einzusteigen.

Diese Empfehlung basiert jedoch auf der Erfahrung der vergangenen Jahre, als die Märkte kurze Rückschläge schnell wieder aufgeholt hatten. Nicht so bei großen Crashs, denn oft dauert es sehr lange, bis die alten Höchstkurse wieder erreicht werden. Daher sollten nur Investoren gänzlich ohne Stoppkurse arbeiten, die keine Sorge vor einem Crash haben und geduldig Verluste aussitzen können.

Mehr zum Thema Stoppkurse und wie man sie richtig setzt, finden Sie hier.

Mehr Beiträge vom finanzjournalisten blog


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen