Donnerstag, 1. März 2018

Betrug bei Bitcoin & Co erkennen

So mancher technikaffine Investor hat mit #Kryptowährungen viel Geld verdient, weil er zeitig eingestiegen ist. Andere sind hingegen fragwürdigen Anbietern auf den Leim gegangen und sitzen auf Verlusten. Die #Verbraucherzentrale Hessen nennt die Anzeichen, anhand derer man unseröse Anbieter erkennt.

Hohe Renditeversprechen locken, doch Vorsicht: Bei Kryptowährungen wie #Bitcoin, #Etherum & Co tummeln sich eine Reihe windiger Geschäftemacher. Betrug oder verbotene Schneeballsysteme sind keine Seltenheit, wenn viel Geld im Spiel ist.

Die Verbraucherzentrale berichtet über Beschwerden von Verbrauchern über Anbieter, die mit Geschäften zu Bitcoins, Ethereum, Ripple, Cardano und anderen Kryptowährungen in dubiose Investitionen locken. Derzeit würden Beschwerden zu knapp 20 verschiedenen Anbietern und sechs unterschiedlichen Währungen untersucht, heißt es bei der Verbraucherzentrale Hessen.

Die Marktwächter weisen darauf hin, dass die Angebote oft völlig intransparent seien und die Geschäftsmodelle unverständlich. Sie beobachten: "Dubiose Unternehmen und Privatpersonen präsentieren sich in Facebook-Gruppen, auf Instagram und in Messenger-Diensten oder kontaktieren Verbraucher unaufgefordert per E-Mail. Sie versprechen finanzielle Freiheit, hohe Renditen oder dauerhaftes passives Einkommen durch Krypto-Mining, Handel oder Investitionen in neue, angeblich zukunftsweisende Kryptowährungen."

Verbraucher, die derartige Fälle kennen, sollten Teil des Frühwarnsystems werden und eine Beschwerde einreichen. Den Link zum Beschwerdeformular finden Sie hier.

Diese sechs Anzeichen, an denen Anleger unseriöse Krypto-Währungsanbieter erkennen, hat die Verbraucherzentrale Hessen ausgemacht:
•    Übertriebene Versprechen
Ignorieren Sie Angebote mit auffallend hohen Renditen oder dauerhaft passivem Einkommen.
•    Sitz im Ausland
Stellen Sie sicher, dass der Anbieter seinen Unternehmenssitz nicht im Ausland hat. Das kann es Ihnen im Zweifelsfall zusätzlich erschweren, Ihr Recht durchzusetzen.
•    Freunde werben
Ignorieren Sie Aufforderungen selbst neue Interessenten zu werben, auch wenn Ihnen hierfür hohe Provisionen oder Renditen versprochen werden.
•    Kein Impressum
Überprüfen Sie, ob die Webseite des Anbieters ein Impressum besitzt.
•    Mangelnde Transparenz
Misstrauen Sie intransparenten und unverständlichen Geschäftsmodellen, zu denen Sie erst nach Kontaktaufnahme oder Registrierung mehr Informationen erhalten sollen.
•    Unaufgeforderter Kontakt
Werden Sie kontaktiert, ohne zuvor Interesse an Kryptowährungen gezeigt zu haben, sollte Sie misstrauisch sein.

Mehr Beiträge vom finanzjournalisten blog

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen