Donnerstag, 22. März 2018

Sterbeglocke läutet für FAANG

Erinnern Sie sich noch an den Hype um #BRIC – Brasilien, Russland, Indien und China? So gut wie vergessen. Der Trend um #FAANG-Aktien – #Facebook, #Apple, #Amazon, #Netflix und #Google (jetzt #Alphabet) ist nicht ganz so groß, aber auch hier könnte das Ende eingeläutet sein.

Was das wirtschaftlich angeschlagene Russland für das BRIC-Konzept war, droht Facebook für FAANG zu werden. Das aktuelle Debakel, aber auch die mangelnde Akzeptanz des Social-Media-Portals bei den Jugendlichen, begrenzen die langfristige Phantasie für die Aktie. Daher dürften mehr und mehr Investoren umdenken und weiter Facebook-Aktien verkaufen.

Das heißt noch nicht, dass FAANG gleich vom Markt verschwindet. Anlageprodukte auf FAANG-Aktien werden noch über Jahre hinweg existieren, aber - ebenso wie BRIC - werden auch sie an Bedeutung verlieren. 

Was kommt dann? Marketingexperten könnten gut auch die weitaus kleinere Netflix-AG aus dem Verbund verbannen und sich gleich auf die drei größten US-Techfirmen fokussieren, sozusagen auf Triple A - Apple, Amazon und Alphabet. Übrigens in dieser Reihenfolge, denn Amazon hat vor kurzem nicht nur Microsoft in punkto Marktkapitalisierung überholt, sondern jetzt auch noch die Google-Mutter Alphabet. Mit einer Marktkapitalisierung von 766 Milliarden Dollar rangiert Amazon knapp vor der Alphabet, aber noch deutlich hinter Branchenprimus Apple.


Mehr Beiträge vom finanzjournalisten blog






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen