Donnerstag, 17. Mai 2018

Der Computer der Zukunft weiß, wo Sie Ihr Geld demnächst ausgeben

Vergangene Woche präsentierte Google anschaulich, was Künstliche Intelligenz für uns in Zukunft leisten kann: Der Sprachroboter Duplex arrangierte einen Frisörtermin. Und was hat das mit Geld zu tun? Sehr viel, denn Duplex, Alexa & Co gehört die Zukunft - auch im Bankgeschäft.

Über Themen wie diese, aber auch Kreditgeschäfte, Blockchain, Bitcoin, Sicherheit im Bangeschäft, etc – rundum alles, was die Finanzwelt der Zukunft betrifft, diskutierten Experten auf der #“Finovate Spring 2018“ im kalifornischen Santa Clara. Die Frage war dabei weniger, ob die Kunden noch Onlinebankgeschäfte am heimischen Computer tätigen, sondern eher wie schnell sich die Sprachcomputer durchsetzen und wie sicher sie sind. Dass viele Call-Center-Mitarbeiter durch sogenannte Bots ersetzt werden, bezweifelt kaum jemand, denn die Kosten sind gering und die Systeme werden laufend verbessert. Doch entscheidend ist, dass der Kunde sie auch akzeptiert.

Damit die Verbraucher die Möglichkeiten der Technik auch nutzen und wertschätzen, arbeiten die Hersteller nicht nur an Terminvereinbarungen, Kontostand-Abfragen oder Überweisungen, sondern wollen vor allem den Service verbessern. So soll zum Beispiel der Nutzer bei einer Kontostand-Abfrage auch gleich die Information über anstehende Abbuchungen erhalten und den Hinweis, wie viel Geld in den kommenden Tagen oder Wochen zur Verfügung steht. Ganz nach dem Motto der Schachcomputer, der die nächsten Züge vorausberechnet, soll auch der Finanzcomputer der Zukunft wissen, wo der Nutzer demnächst sein Geld ausgibt.

Zugegeben, der Gedanke ist mir unheimlich. Bis es soweit ist, müssen aber auch noch einige Hürden genommen werden. Eine der wichtigsten ist die Sicherheit, denn die Sprachsteuerung lässt sich auch manipulieren und die Betrüger werden immer kreativer. Zudem verstehen die Maschinen nicht alle Anfragen oder haben Probleme mit Dialekten und Akzenten. Aber das ist lösbar und so wird es nur eine Frage der Zeit sein, bis uns der persönliche Assistent auffordert etwas weniger Geld beim Shoppen auszugeben und mehr für die Altersvorsorge zu sparen.


Mehr Beiträge vom finanzjournalisten blog

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen