Dienstag, 15. Mai 2018

Wann sind Aktienfonds besser als ETFs?

Es ist unbestritten und durch zahllose Untersuchungen nachgewiesen, dass Aktien-ETFs langfristig besser abschneiden als die große Mehrzahl der aktiv gemanagten #Aktienfonds. In kürzeren Zeiträumen von wenigen Jahren dagegen können Aktienfonds durchaus mithalten – vor allem bei Länderfonds.

Im 10-Jahres-Vergleich per Ende 2017 schafften es nach den Berechnungen des Datenanbieters S&P Dow Jones Indices gerade einmal 1,15% aller in Euro aufgelegten global anlegenden Aktienfonds, ihren Vergleichsindex zu schlagen. Bei Emerging-Markets- und US-Fonds sieht es kaum besser aus, hier sind es 2,65% bzw. 2,2%. Da sehen Fonds mit Schwerpunkt europäische Aktien noch richtig gut aus, übertreffen doch immerhin 14,56% ihren Vergleichsindex und damit die ETFs, die ihn nachbilden. Bei Fonds mit Schwerpunkt deutsche Aktien waren es 24,58%.

Deutsche Aktienfonds zählen im kurzfristigen Vergleich sogar zu den Teilbereichen, die den Index übertroffen haben. Das ist im Einjahresvergleich nur acht der von S&P untersuchten 24 Kategorien gelungen, im Drei-Jahres-Vergleich sieben. Dabei fällt auf, dass es vor allem Länderfonds sind, die überzeugen. Neben Deutschland-Fonds, von denen 2017 über 70% den Index überboten haben, zählen Italien-Fonds, Schweiz-Fonds, Schweden-Fonds und Dänemark-Fonds, bei denen sogar im Fünf-Jahres-Vergleich die Mehrzahl besser als der Index war, zu den Bereichen, in denen aktive Fonds die passiven übertroffen haben.

Das schlägt sich auch in der durchschnittlichen Performance nieder. Fonds mit Schwerpunkt Deutschland, Italien, Spanien und Schweden waren die vier Kategorien, in denen aktive Fonds im Ein-, Drei-, Fünf- und sogar im Zehn-Jahres-Vergleich im Durchschnitt mehr Rendite erzielt haben als die entsprechenden Vergleichsindizes. Das Problem für die Anleger besteht allerdings darin, dass sie im Voraus leider nicht wissen, welche der zahlreichen Aktienfonds zu den Gewinnern zählen werden. Bei #ETFs dagegen wissen sie, dass sie exakt die Rendite des Index bekommen, abzüglich der Kosten.

Mehr Beiträge vom finanzjournalisten blog

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen