Freitag, 8. Juni 2018

Freitagsfrage: Was lernen wir aus
Mary Meeker's "Internet Trends 2018"?

Wenn Mary Meeker ihren legendären #„Internet Trend Report“ auf der ‚Code Conference‘ in Kalifornien präsentiert, wartet die Tech- und Finanzwelt gespannt auf neue Erkenntnisse. Denn der 294 Seiten starke Report ist nicht nur umfang-, sondern auch aufschlussreich.

Einer der wesentlichen Punkte ist das sich verlangsamende Wachstum der Internetnutzung. Zwar wächst die Zahl der Internetnutzer, und nur etwa die Hälfte der Weltbevölkerung - 3,6 Milliarden Menschen – hat Zugang zum Internet, aber das jährliche Wachstum sank 2017 von 12 auf 7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Meeker verweist darauf, dass es zunehmend schwieriger werde, mehr Wachstum zu erzielen, wenn 50 Prozent erreicht seien.

Weniger überraschend dürfte für die meisten Beobachter die steigende Nutzungsdauer sowie die wachsende Begeisterung für Videoinhalte sein. Zunehmend leistungsstarke Mobilgeräte, große Bildschirme und spannende Spiele locken die Nutzer: Knapp 5,9 Stunden verbringen die Amerikaner im Schnitt täglich vor digitalen Geräten. Im Vergleich dazu waren es 2008 weniger als die Hälfte, nämlich 2,7 Stunden. Die Popularität von Streamingplattformen wie Twitch wächst rasant und das angesagte Onlinespiel Fortnite zeigt auf, welches Potenzial im Spielemarkt steckt.

Video ist aber nur einer der Wachstumssegmente für die renommierte Analystin. Hohe Wachstumsraten verbuchen unter anderem auch Onlinezahlungen, Digitalwährungen, Textnachrichten oder sprachgesteuerte Systeme wie Amazon Echo. Und die Bereitschaft der Nutzer für Inhalte oder Service zu bezahlen wächst: Netflix und Dropbox registrierten 2017 ein Viertel mehr Abonnenten, Spotify sogar 48 Prozent.

Künstliche Intelligenz hält Meeker für einen wichtigen Erfolgsfaktor. Noch ist dieser Bereich klein in den Unternehmen, aber die Investitionen nehmen rasant zu. Denn die zunehmende Menge an Nutzerdaten ermöglicht eine tiefere Analyse, was wiederum zu Produktverbesserungen führt und die Kundenzufriedenheit erhöht. Amazon und Google spielen hier ganz vorn mit.

Deutschland kommt in Meeker’s Internetreport nicht vor. In den letzten fünf bis zehn Jahren sei viel passiert, konstatiert Meeker. Von den derzeit 20 führenden Internetfirmen sind elf US-Firmen und neun stammen aus China. Vor fünf Jahren waren es noch neun US-Unternehmen und zwei chinesische Firmen (Tencent und Baidu). China holt vor allem auch im Bereich der Künstlichen Intelligenz rasant auf.
Quelle: KPCB 'Internet Trends 2018'

Gezielt steuert Meeker zum Schluss auf den Aspekt des lebenslangen Lernens. Ein entscheidender Punkt für sie, um in dem kontinuierlich entwickelnden Umfeld, in dem Geräte und der Zugang stets besser werden, zu bestehen.


Mehr Beiträge vom finanzjournalisten blog

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen