Dienstag, 11. Dezember 2018

Apple Pay geht heute in Deutschland an den Start

Fast messianisch war er erwartet worden - der Marktstart von Apple Pay, dem mobilen Bezahlsystem des US-Techriesen, in Deutschland. Heute ist es nun soweit - wer seine Weihnachtsgeschenke noch nicht gekauft hat, kann das nun mit dem neuen Verfahren tun.

Voraussetzung ist, dass man mindestens ein iPhone SE, 6 oder besser hat sowie eine Kreditkarte der Banken, die vom ersten Tag an mit dabei sind. So etwa der #Hypovereinsbank, der #comdirect und der #Fidor  Bank. HVB-Kunden können nun mit ihrem iPhone oder der Apple Watch auch in der Allianz-Arena bezahlen, wenn sie Spiele des FC Bayern München und seiner Gegner anschauen wollen und zwischendurch mal etwas zum Trinken oder Essen brauchen. Die Karten werden digitalisiert in der Wallet abspeichert.

Sicher in Geschäften, im Internet oder in Apps bezahlen – das stellt Apple Pay deutschen Kunden in Aussicht. Denn bei Verlust des Smartphones ist die Kreditkartennummer nicht im Smartphone gespeichert, sondern an ihrer Stelle nur eine gerätespezifische Nummer, die verschlüsselt ist und im Sicherheitselement auf dem Gerät gespeichert ist. Jede einzelne Transaktion soll mit einem einmaligen, dynamischen Sicherheitscode autorisiert werden. Daten zur Transaktion selbst verspricht #Apple nicht so zu speichern, das sie auf die bezahlende Person zurückzuführen sind. Beim Bezahlen in Geschäften zum Beispiel können das Verfahren FaceID (mit Gesichtserkennung) oder TouchID (mit dem Fingerabdruck) genutzt werden.

Für weitere Infos zur Installation und den teilnehmenden Banken und Partnern, die sich noch laufend erweitern werden, siehe die deutsche Apple-Website.

Mehr Beiträge vom finanzjournalisten blog
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen