Montag, 23. März 2020

Ein Lob auf die Schnäppchenjäger

Um es erst einmal ganz deutlich für alle zu sagen: Alle, die jetzt massiv in den Aktienmarkt einsteigen, spielen Lotto. Keiner weiß, wie lange die Krise anhält und entsprechend wie tief die wirtschaftlichen Verwerfungen sein werden. Dass viele dennoch mit dem Gedanken spielen, zu kaufen, ist gut.

In den letzten Tagen haben ich viele Kommentare von Investoren gelesen und bei ein paar Video-Konferenzen zugehört um zu spüren, wie die Stimmung unter den professionellen Investoren so ist. Das Ergebnis ist ziemlich einstimmig: Die Angst geht um. Aber nicht die vor Covid19 sondern davor, den richtigen Einstiegsmoment zu verpassen, wenn sich die Situation entspannt. "Große Vermögen werden in der Krise gemacht" ist derzeit ein gern zitierter Satz.

Auch bei einigen meiner Bekannten herrschen wohl ähnliche Gedanken vor: Zumindest bekomme ich immer wieder Anrufe mit der "Was meinst Du denn, sollte man jetzt"-Frage. Meine Antwort ist immer: Noch nicht oder wenn, dann nur mit ganz kleinen Beträgen.

Genau diese Stimmung bewahrt die Börsen derzeit aber vor dem endgültigen Absturz (es ist schon schlimm genug). Und sie wird dafür sorgen, dass das viele Zentralbankgeld genau zur richtigen Zeit wieder zu den Unternehmen zurückkommt, Spielraum schafft für Kapitalerhöhungen und Neuemissionen. Und es wird die Stimmung in der Wirtschaft aufhellen. Denn sobald es erste Hoffnungszeichen gibt, wird der Trend kräftig nach oben drehen, und das wird dann signalisieren: es geht allmählich vorbei.

Ein Hoch also auf die vielen Schnäppchenjäger, sie sind nicht zynisch, sie sind wichtig. Wir brauchen Sie alle.


Mehr Beiträge vom finanzjournalisten blog

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen