Freitag, 13. März 2020

Freitagsfrage: Bullen- und Bärenmärkte - was unterscheidet Korrektur und Crash?

Es ist ein Begriffswirrwarr: #Hausse, #Baisse, #Bulle, #Bär, #Crash, #Korrektur, #Kurseinbruch, #Kursrallye, etc. Wann spricht man von was, und wie grenzen sich die Begriffe voneinander ab? Einige werden synonym verwendet, doch auf einen Prozentwert kommt es entscheidend an.

20 Prozent. Fallen die Kurse an den Märkten um 20 Prozent oder mehr, ist eine Marktphase beendet. Damit befinden wir uns aktuell nicht mehr im Bullenmarkt, der für steigende Kurse steht, sondern im Bärenmarkt. Hausse (steigende Kurse) und Baisse (fallende Kurse) sind lediglich andere Bezeichnungen dafür.

Im Bullenmarkt (englisch: bull market) gibt es immer wieder mal kleine Rücksetzer, sprich einen Kurseinbruch oder eine Korrektur. Entsprechend kann es im Bärenmarkt (bear market) einen Kursanstieg oder eine Rallye geben. Diese Reaktionen sind aber kein Trendwechsel, solange sie die Marke von 20 Prozent nicht erreichen. Betrachtet man im Nachhinein eine Börsenphase, werden Kurseinbrüche zwischen 10 Prozent und 20 Prozent als Korrektur bezeichnet, und ab 20 Prozent als Crash.   

Mehr Beiträge vom finanzjournalisten blog

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen