Montag, 13. Juli 2020

WAI: Konjunkturdaten von der Bundesbank in Echtzeit



Ein neuer Indikator der Deutschen Bundesbank zeigt wie es der Wirtschaft geht - (fast) in Echtzeit. Das ist gerade besonders jetzt wichtig, denn die Daten zeigen, ob und wie sich die Konjunktur in Deutschland vom Corona-Schock erholt. Doch noch ist nicht klar, wie zuverlässig der WAI ist.

Konjunkturindikatoren sind so eine Sache. Sie sind entweder sehr genau, dann dauert es aber, bis sie erhoben und ausgewertet werden und nützen einem zwar viel für die nachträgliche Analyse. Genaueres über die Gegenwart sagen sie aber nicht aus. Das Bruttoinlandsprodukt ist so eine Kennzahl. Oder sie halten eben manchmal der Realität nicht stand. Indikatoren wie der Ifo-Geschäftsklimaindex oder der Einkaufsmanagerindex sind zwar schnell. Sie werden aber nicht mit Daten, sondern mit Umfragen erhoben und drücken nicht mehr und nicht weniger als die Einschätzung der Befragten aus.

WAI: Wirtschaftsaktivätsindex

Ein neuer Index der Deutschen Bundesbank soll das beheben: Der WAI - Wirtschaft Aktivitätsindex. Hierzu wertet die Bundesbank verschiedene schnell verfügbare Daten aus, die ohnehin erhoben werden und eng mit der Wirtschaftstätigkeit zusammenhängen.
Dazu gehören Stromverbrauch oder die Mautgebühren für Lastwagen, die Luftverschmutzung oder das Passantenaufkommen der deutschen Einkaufsstraßen, und die Häufigkeit der Google Anfragen zum Thema "Arbeitslosigkeit" oder Kurzarbeit". Zudem fließen die monatliche Industrieproduktion und das vierteljährliche BIP mit in die Berechnung ein. (Die genaue Methodik finden Sie hier).

Im Rückblick ist der WAI gut

Bis 2004 haben die Statistiker der Bundesbank den neuen Index zurückgerechnet und mit dem tatsächlichen BIP verglichen. Das Ergebnis ist beeindrucktes, denn der neue Index verläuft fast deckungsgleich mit dem Wirtschaftswachstum.



Doch ob das auch in Krisensituationen wie derzeit und für die Zukunft gilt, ist ungewiss. Dessen ist sich ganz offensichtlich auch die Deutsche Bundesbank bewusst. "Der WAI befindet sich nach wie vor in Bearbeitung", schreibt sie bei ihrer jüngsten Aktualisierung "er wird laufend überprüft und eventuell angepasst."


Mehr Beiträge vom finanzjournalisten blog




Keine Kommentare:

Kommentar posten